News

Dran geglaubt!

Dienstag, 24. September, 2019 | Frauenmannschaft

Frauen : VICTORIA Naunhof - LHV Nord (19:21)

Am Wochenende nahmen unsere Damen den Weg nach Naunhof auf sich, um an dem Vorhaben die ersten Saisonpunkte einzufahren, anzuschließen. Zum späten Nachmittag liefen die Mädels vom LHV Nord mit fast komplettem Kader auf die Platte. Im Hinterkopf- ein Sieg muss her. Neukonstellationen innerhalb der Mannschaft erwiesen sich bereits in Vergangenheit als Reset- Knopf und so ertönte der Anpfiff der Partie. Anfangs wirkte die zentrierte Abwehr im Mittelblock der Gastgeberinnen wie eine kompakte Mauer, welche nur schwer zu umgehen war. So verhalfen den Damen vom LHV Nord vor allem die Außenpositionen zu ersten Toren, um sich im Spiel direkt zu integrieren. Die Gastgeber präsentierten sich ebenfalls im Aufbauspiel und fanden im Gegensatz dazu den Torerfolg zu häufig über einfache und klare Wege der Mitte- und Kreisposition. Es begann erneut ein Schlagabtausch der Tore und so glichen die Gastgeberinnen auch nach einem Zwei-Tore-Rückstand wieder aus (6:6). Die letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit brachen an und die Ideenlosigkeit machte sich seitens des LHV Nords auf dem Spielfeld breit. Technische Fehler und Naunhofer Torhüterparaden sorgten letztendlich für einen Rückstand zur Halbzeitpause (13:9). In der Kabine angekommen gab es direkte Hinweise und Umstellungen für den Abwehrverbund, denn diese Punkte würden sich in Halbzeit 2 nur noch mit bedingungslosen Willen in der defense einholen lassen. Liebhaber des Handballsports wissen, dass bei einem - 4 Rückstand noch alles offen ist, wenn das Team bereit ist noch mehr zu leisten. Diese Ansprache hat sichtlich gefruchtet, denn es folgte ein 1:5 Verlauf für den LHV Nord. Ausgleich! 14:14 - konzentriert bleiben hieß es nun und die jungen Damen setzten gleich noch einen drauf und übernahmen mit dem direkt folgenden Angriff erneut die Führung im Spiel. Bis zur 48ten Minute kämpften die Gäste und erspielten sich einen Stand von 16:21. Ab diesem Zeitpunkt begann die Zitterpartie. Im Angriff zeigten sich erneut Schwierigkeiten im Torabschluss und Entscheidungen der Unparteiischen auf beiden Seiten sorgten für Missverständnisse und unnötigen emotionalen Überschuss. Doch seitens des LHV Nords war am Wochenende eine Dame zwischen den Pfosten, welche sich in dieser wichtigen Phase nochmal richtig ins Zeug legte und dafür sorgte, dass die Gastgeber aus Naunhof lediglich 3 Mal jubeln durften in den letzten zwölf Minuten und somit den Sieg für die Damen aus dem Norden Leipzigs mit beiden Händen festhielt! 

Ein Partie, die Nerven aus Drahtseil forderte und graue Haare sprießen ließ, sollte man meinen. Doch nichtsdestotrotz behielt man den kühleren Kopf beider Mannschaften und fuhr mit zwei Punkten im Gepäck wieder nach Hause. Ein Schritt in die richtige Richtung und hier wird kommende Woche im Training direkt angesetzt. So kann es weitergehen, so lässt es sich besser nach vorne schauen! 

„Aus Liebe Dran geglaubt! 

 

Am Wochenende nahmen unsere Damen den Weg nach Naunhof auf sich, um an dem Vorhaben die ersten Saisonpunkte einzufahren, anzuschließen. Zum späten Nachmittag liefen die Mädels vom LHV Nord mit fast komplettem Kader auf die Platte. Im Hinterkopf- ein Sieg muss her. Neukonstellationen innerhalb der Mannschaft erwiesen sich bereits in Vergangenheit als Reset- Knopf und so ertönte der Anpfiff der Partie. Anfangs wirkte die zentrierte Abwehr im Mittelblock der Gastgeberinnen wie eine kompakte Mauer, welche nur schwer zu umgehen war. So verhalfen den Damen vom LHV Nord vor allem die Außenpositionen zu ersten Toren, um sich im Spiel direkt zu integrieren. Die Gastgeber präsentierten sich ebenfalls im Aufbauspiel und fanden im Gegensatz dazu den Torerfolg zu häufig über einfache und klare Wege der Mitte- und Kreisposition. Es begann erneut ein Schlagabtausch der Tore und so glichen die Gastgeberinnen auch nach einem Zwei-Tore-Rückstand wieder aus (6:6). Die letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit brachen an und die Ideenlosigkeit machte sich seitens des LHV Nords auf dem Spielfeld breit. Technische Fehler und Naunhofer Torhüterparaden sorgten letztendlich für einen Rückstand zur Halbzeitpause (13:9). In der Kabine angekommen gab es direkte Hinweise und Umstellungen für den Abwehrverbund, denn diese Punkte würden sich in Halbzeit 2 nur noch mit bedingungslosen Willen in der defense einholen lassen. Liebhaber des Handballsports wissen, dass bei einem - 4 Rückstand noch alles offen ist, wenn das Team bereit ist noch mehr zu leisten. Diese Ansprache hat sichtlich gefruchtet, denn es folgte ein 1:5 Verlauf für den LHV Nord. Ausgleich! 14:14 - konzentriert bleiben hieß es nun und die jungen Damen setzten gleich noch einen drauf und übernahmen mit dem direkt folgenden Angriff erneut die Führung im Spiel. Bis zur 48ten Minuten kämpften die Gäste und erspielten sich einen Stand von 16:21. Ab diesem Zeitpunkt begann die Zitterpartie. Im Angriff zeigten sich erneut Schwierigkeiten im Torabschluss und Entscheidungen der Unparteiischen auf beiden Seiten sorgten für Missverständnisse und unnötigen emotionalen Überschuss. Doch seitens des LHV Nords war am Wochenende eine Dame zwischen den Pfosten, welche sich in dieser wichtigen Phase nochmal richtig ins Zeug legte und dafür sorgte, dass die Gastgeber aus Naunhof lediglich 3 Mal jubeln durften in den letzten zwölf Minuten und somit den Sieg für die Damen aus dem Norden Leipzigs mit beiden Händen festhielt! 

Ein Partie, die Nerven aus Drahtseil forderte und graue Haare sprießen ließ, sollte man meinen. Doch nichtsdestotrotz behielt man den kühleren Kopf beider Mannschaften und fuhr mit zwei Punkten im Gepäck wieder nach Hause. Ein Schritt in die richtige Richtung und hier wird kommende Woche im Training direkt angesetzt. So kann es weitergehen, so lässt es sich besser nach vorne schauen! 

„Aus Liebe zum Sport "